Aktuelle Projekte


Das Tanzensemble 55+ der COBRA „Meine Zeit ein Raubtier“

Projektstart Herbst 2021-2022

Mit „2186-Nemesis˝ bringt das Tanztheater 55+ ein Projekt über den Klimawandel und die Überlebensprognose der Menschheit auf den Weg. Ausgehend von einem frei erfundenen, fiktiven Videotagebuch aus dem Jahr 2186, wird mit tänzerischen Mitteln und performativer Gestaltung, die Möglichkeiten menschlichen Lebens und Überlebens in einer nahen Zukunft ausgelotet.

Dem Ensemble des Tanztheaters 55+ stehen zwei junge Darsteller gegenüber. Zwei Performer, die als eine Art “Adam und Eva” im Jahr 2186 funktionieren und sich mit einem, von vorherigen Generationen ruiniertem Paradies auseinander setzen müssen. Die Produktion geht den Fragen nach, wie sieht diesbezüglich ein vertanztes Tagebuch aus dem Jahr 2186 aus? Welche intergenerativen und tänzerischen Dialoge entstehen? Gibt es vor diesem Hintergrund einen gerechten Zorn? Eine getanzte Nemesis?

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Kooperationspartner: Kulturmanagement, Industriemuseum, VHS

Foto © Stephan Haeger


Das Tanzensemble 55+ der COBRA „Meine Zeit ein Raubtier“

Aktuelles Projekt 2021

„Entfesselt“

In ihrer neuesten Produktion setzt sich das Solinger Tanztheater 55+ mit dem Themenkomplex von Gehorsam und Ungehorsam auseinander. Das  Ensemble untersucht dabei die Frage, wann es geboten ist, sich von Normen, Konventionen, Regeln und Gesetzen zu „entfesseln“, damit Selbstverwirklichung, Humanität und Fortschritt nicht auf der Strecke bleiben?

In den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Suche stellen sie dabei die Figur des Prometheus. In der griechischen Mythologie, gab Prometheus den Menschen das himmlische „Feuer“. Die Götter, allen voran Zeus, bestraften Prometheus, indem sie ihn an einen Felsen im Kaukasus ketteten. Jeden Tag stürzte ein Adler auf ihn hernieder und aß von seiner Leber, die über Nacht wieder nachwuchs.

Prometheus wird in Kunst und Wissenschaft als Metapher für kulturellen, gesellschaftlichen und technischen Fortschritt gesehen, der sich gegen erstarrte fortschrittsfeindliche und despotische Strukturen durchsetzen will.

 

Gefördert durch den Fonds Soziokultur.

Eine Vorpremiere ist am 16.06.21 in der COBRA sowie eine Aufführung am 25.06.2021 im Theater-Konzertsaal angedacht.
Kooperationspartner: Kulturmanagement, VHS, Industriemuseum

Foto © Stephan Haeger